Neue Westfälische vom 17.04.2018:

Hiesige Lauf-Legende und Vereins-Fotograf vom Dienst starb im Alter von 83 Jahren
¥ Paderborn-Elsen (WS).
Dieter Neumann ist tot. Das Urgestein der hiesigen Läufer-Szene starb am vergangenen Samstag im Alter von 83 Jahren
plötzlich und unerwartet.
Hierzulande war der Verstorbene als rüstiger Rentner an sich bekannt wie ein bunter Hund. Ob als aktiver Läufer,
der bis zuletzt bei zahlreichen Veranstaltungen der Region vertreten war, oder aber als unermüdlicher Fotograf bei vielen
Vereinsterminen im Kreis Paderborn. Ein Hans Dampf in allen Gassen, ohne dessen Erscheinen so manche (Groß)-
Veranstaltung eigentlich gar nicht denkbar gewesen wäre.
Über Jahrzehnte sind unzählige Bilder von Dieter Neumann regelmäßig auch in der Neuen Westfälischen erschienen.
Keine Frage, seine Foto-Serien von Schützenfesten und sportlichen Events haben die Medienlandschaft über Jahrzehnte
entscheidend mitgeprägt.
Aus Sicht vieler Vereinsvertreter und Veranstalter war Dieter Neumann nun mal „die Zeitung“ schlechthin.
Darüber hinaus hat er als Spätberufener in der Volkslauf-Szene in all den Jahren so manchen Altersklassensieg abgeräumt.
Erst im Alter von 55 Jahren schnürte er erstmals die Laufschuhe, seitdem ließ ihn dieser Sport bis zu seinem Tode
nicht mehr los. Rund 12.000 Wettkampfkilometer hat er während seiner Karriere abgespult, zuzüglich der vielen
Trainingskilometer umrundete Dieter Neumann mit großer Wahrscheinlichkeit den halben Erdball.
Seine insgesamt 27. Teilnahme am Paderborner Osterlauf am Karsamstag 2018 sollte dann leider seine letzte
sein. Am 31. März war Dieter Neumann gemeinsam mit seinen beiden Töchtern Tanja und Stephanie über die fünf Kilometer
gestartet. Auch beim traditionellen Residenz-Abendlauf in Schloß Neuhaus war der Verstorbene über lange Jahre ein gern gesehener
Stammgast. Wie vom Orga-Team des TSV zu erfahren war, hatte sich Neumann dort insbesondere bei den jungen Läufern
einen echten Kultstatus erworben. Beim Zieleinlauf sei der flotte Senior von den Kids jedes Mal mit frenetischem Beifall
ins Ziel begleitet und fast schon wie ein Usain Bolt gefeiert worden, erinnert sich eine Organisatorin.
Erst am vergangenen Freitag hatte Neumann der Neuen Westfälischen einen letzten dienstlichen Besuch abgestattet.
Sein „Tschüss“ vor wenigen Tagen sollte dann wider Erwarten ein Abschied für immer sein. Auch alle Mitarbeiter
der NW-Redaktion, die einen wertvollen freiberuflichen Kollegen verloren haben, sind vom plötzlichen Tod
tief betroffen.
„Dieter, wir werden dich sehr vermissen und ganz sicher nicht vergessen!“